Impressionen

Als ich mir die Homepage angeschaut habe, war mir sofort klar, ich möchte auch einmal Filmmusik spielen, da ich von meiner eigenen Musikschule nur klassische Musik gewohnt war.Ich war unglaublich glücklich, als man mir Bescheid gab, dass ich teilnehmen durfte. Die Proben waren zwar anstrengend, aber bereits am zweiten Tag war zu bemerken, dass die Konzerte wahrscheinlich ein Riesenerfolg werden würden. Und das wurden sie auch.

Und das, meiner Meinung nach, Allerbeste war, dass außerhalb der Probenzeiten immer Leute zu finden waren die noch weiter musizieren wollten.

Die Woche war für mich eine ganz neue Erfahrung und ich bin froh, dass ich die Gelegenheit dazu hatte teilzunehmen.

L. H., Niederösterreich, Österreich

Die EJPO Woche war auch dieses Jahr wieder ein tolles Erlebnis. So viel Spaß und gute Laune während der ganzen Woche über hab ich noch nie erlebt. Uns das heißt ja mittelerweile auch schon was ^^

Die Stummfilmvertonung zu "Jedermann" war wirklich spannend, ich hab auch ausschließlich gute Meinungen darüber gehört. Alegre Coreas "O pequeno Cigano" gemeinsam mit ihm zu spielen war ein tolles Erlebnis, das ich vorher noch nie hatte. Ein Hit, meiner Meinung nach.

Das 15te EJPO war echt spitze!

C. G., Oberösterreich, Österreich

In 15 Jahren ist etwas wirklich einmaliges entstanden. Ich kenne eine Menge verschiedener Ensembles und Gruppen, die von so einem "sozialen Klima", wie es beim EJPO existiert nur träumen können. Ich bin ja als völliges "Greenhorn" in Andorf aufgeschlagen, kannte nichts und niemanden, und habe mich trotzdem von der ersten Minute an wohlgefühlt. Das hängt natürlich zu einem großen Teil mit den Jugendlichen selbst zusammen, auf die man dort trifft. Aber es herrschte in der gesamten Gruppe eine einmalige Grundmentalität; Es gab nicht einzigen Ansatz von Konkurrenzdenken, jeder hat sich gegenseitig geholfen wie er konnte (Paradebeispiel: Menschenkette...), und es hat eine ideales Gleichgewicht aus Spaß haben und konzentriertem Proben gegeben. Ich bin mir sicher dass du (an Werner Fait gerichtet) einen sehr großen Einfluss auf diese vorherrschende Mentalität hast. Ich weiß wie schwer sich manche Dirigenten tun, um eben diese Ausgewogenheit hinzubekommen. Und umso beeindruckender fand ich es zu erleben, wie es beim Poporchester gelaufen ist.

T. M., Hamburg, Deutschland

Ich kann das EJPO jedem weiterempfehlen, der etwas für Film- und Popularmusik in Orchesterbesetzung übrig hat.

C. G., Oberösterreich, Österreich

ejpo einfach nur genial! eine unvergessliche woche spaß & musizieren! für jeden vollblutmuiker nur empfehlenswert!

Viktoria R., Steiermark, Österreich

Die EJPO-Woche 2009 war für mich die erste, aber hoffentlich nicht die letzte EJPO-Erfahrung. Von der ersten Minute an, war ich von den Musikern, den Referenten und der Stimmung im Orchester begeistert.

Diese Woche war definitiv die lustigste Orchesterwoche, auf der ich je war. Das Programm ist toll und mit Unterstützung der Referenten sind auch 7-8 Stunden Probe pro Tag auszuhalten. =D Meiner Meinung nach ist das Besondere am EJPO, dass eigentlich niemand das Wort "Konkurrenzdenken" kennt. Jeder unterstützt jeden, wo er nur kann. Ich möchte das EJPO wirklich jedem Musiker empfehlen, der eine unvergessliche und lustige Woche, in der außerdem noch wahnsinnig tolle und schöne Musik gespielt wird, erleben möchte.

Anonym

Man macht ganz viele neue Erfahrungen, spielt in einem großen Sinfonieorchester und trotzdem nicht klassische Musik. Die DozentInnen sind sehr nett und man lernt in kurzer Zeit sehr viel. Ganz nebendbei lernt man auch noch ganz liebe Leute aus ganz Europa kennen und schließt neue Freundschaftn.

F. B., Oberösterreich, Österreich

mir hat das ejpo besonders gut gefallen, weil man sieht wieviel man in einer woche intensiven üben erreichen kann, und man kann stolz auf die leistung sein. die konzerte sind immer der absolute höhepunkt. ejpo ist einfach eine perfekte woche für musikbegeisterte.

K. G., Tirol, Österreich

Was mir ganz besonders am EJPO Seminar gefallen hat, waren die verschiedenen, internationalen Lehrer. Dadurch lernten wir verschiedene Zugänge zur Musik, verschiedenartigste Stücke kennen ; und lernten, uns auf diverse Dirigenten einzustellen. Die Vielfältigkeit des Repertoires war auch extrem bereichernd. Überhaupt fand ich es für mich persönlich ganz toll, daß Ihr zwar ein „J“ in Eurem Titel tragt, aber in Wahrheit keine Altersgrenze für die Teilnehmer gesetzt hattet. Die Atmosphäre war überhaupt nett, der Umgangston freundlich, die Probenarbeiten voller Optimismus; So war es möglich, die heißesten Tage des Jahres in Innenräumen, Instrumente übend, zu verbringen.

K. R., Oberösterreich, Österreich